Dominantseptakkorde

D → D7

So wird ein einfacher D Akkord zu D7.

Auch dieser läßt sich wie ein Barrégriff verschieben, z.B. um einen Eb7 zu greifen .

Warum heißt der Dur7 Akkord Dominantseptakkord bzw. V7 Akkord?

Schichtet man in einer Dur-Tonleiter über jeden Ton Terzen übereinander (wobei nur die Tonleiter eigenen Töne verwendet werden), erhält man die zur entsprechenden Tonart passenden Akkorde - die sogenannten Stufenakkorde. Je nachdem, wie viele Töne wir schichten, erhlten wir Dreiklänge, Vierklänge (Septakkorde), etc.

Einen Dur Akkord mit kleiner Septime erhalten wir nur auf der V. (fünften) Stufe - der so genannten Dominante. Daher heißt dieser Akkord Dominantseptakkord oder V7 Akkord ("Fünf-Sieben").

In der Praxis - je nach harmonischem Zusammenhang mehrerer Akkorde - finden wir V7 Akkorde allerdings auch oft auf anderen Stufen, ohne das sich die Haupttonart dadurch ändert.

Weitere Varianten

Es gibt noch einige andere Möglichkeiten, Dominantseptakkorde zu greifen. Der Grundton muss nicht immer der tiefste Ton sein, wenn es noch ein anderes Instrument gibt (Bass, Piano), dass den Basston spielt oder wenn man zusätzliche Griffe des gleichen Akkordes in einen Takt packt, um die Begleitung lebendiger zu gestalten.

Hier sollen nicht alle Varianten gezeigt werden. Der Aufbau von Dominantseptakkorden ist nun klar. Der Chord Finder / Analyzer zeigt noch weitere V7-Griffe. Die Analyzer-Funktion hilft auch beim selbst tüfteln!

zurück  1   2  weiter