G#5 Gitarrenakkorde mit Erklärung

G#5

C „Powerchord“. Beim so genannten Powerchord werden nur Grundton (1) und Quinte (5) gespielt, hier also C (1) und G (5). Der Powerchord wird normalerweise ganz sparsam nur mit einem tiefen Grundton (auf einer der beiden tiefsten Saiten) und dessen Quinte auf der nächsten Saite, manchmal aber auch mit zusätzlichem Grundton eine Oktave höher gespielt. Das ergibt besonders mit einem verzerrten Gitarrensound einen fetten, rockigen, aber nicht matschigen Sound.

Dadurch, dass die Terz fehlt und der Powerchord weder moll noch dur is, kann er statt beiden gespielt werden. Es können auch relativ freie Kombinationen/Verschiebungen über Tonartgrenzen hinweg reizvoll sein.

G#5

C „Powerchord“. Beim so genannten Powerchord werden nur Grundton (1) und Quinte (5) gespielt, hier also C (1) und G (5). Der Powerchord wird normalerweise ganz sparsam nur mit einem tiefen Grundton (auf einer der beiden tiefsten Saiten) und dessen Quinte auf der nächsten Saite, manchmal aber auch mit zusätzlichem Grundton eine Oktave höher gespielt. Das ergibt besonders mit einem verzerrten Gitarrensound einen fetten, rockigen, aber nicht matschigen Sound.

Dadurch, dass die Terz fehlt und der Powerchord weder moll noch dur is, kann er statt beiden gespielt werden. Es können auch relativ freie Kombinationen/Verschiebungen über Tonartgrenzen hinweg reizvoll sein.